Business in the Pocket, Buchhaltungs-Apps für iOS und Android

Eine ordnungsgemäße Buchführung ist jedes Unternehmen essenziell wichtig. Gerade für kleinere Firmen in denen Zeit und Ressourcen knapp sind, werden möglichst effiziente und mobile Lösungen benötigt. Hier kommen die Buchhaltungs-Apps ins Spiel. Mit diesen haben Unternehmer auch unterwegs die komplette Übersicht über Einnahmen und Ausgaben, können Belege digitalisieren oder Rechnungen schreiben.

Die Lösung liegt in der Cloud

Da die anfallenden Datenmengen in der Unternehmensverwaltung für mobile Endgeräte kaum zu bewältigen sind, steht hinter Buchhaltungs-Apps eine webbasierte Cloud-Lösung. Die Apps bilden somit nur das Frontend und die Daten werden zentral gespeichert, wodurch auch ein Plattformübergreifender Zugriff möglich ist.

Drei für alle Zwecke

Die im Folgenden genannten Apps sind alle sowohl für iOS als auch für Android in den jeweiligen APP-Stores verfügbar und benötigen ein entsprechendes Web-Paket bei dem Anbieter.

Lexware „lexoffice“

Ein Platzhirsch im Segment Business Software ist die Freiburger Haufe-Lexware GmbH & Co.KG. Das aktuelle, webbasierte Produkt „lexoffice“ lässt sich vom Kunden auf den persönlichen Bedarf anpassen und bietet in allen Paketen auch die Möglichkeit dem eigenen Steuerberater Zugang zum System zu gewähren.

Debitoor

Speziell an Gründer, Kleinunternehmer und Freelancer richtet sich das Angebot der Debitoor GmbH aus Berlin. Eine digitale Belegerfassung ist hier bereits in der App integriert. Den maximalen Funktionsumfang erhält man jedoch erst mit der Buchung der Paketgröße M.

Sevenit „sevDesk“

Den größten Funktionsumfang bietet die App von Sevenit. Jedoch nur für iOS Nutzer. Hier sind alle Funktionen in der APP Sevdesk GO integriert. Android Nutzer müssen sich mehrere Apps installieren z. B. eine extra App für das Scannen von Belegen.

Alle drei genannten Apps bieten umfangreiche Funktionen für eine unkomplizierte Buchhaltung auf mobilen Endgeräten Grenzen sind dem Anwender nur durch die gebuchte Paketgröße gesetzt.

Welche App soll ich für meine Reise / Urlaub nutzen?

Welche App nun für den eigenen Trip verwendet wird, ist Geschmackssache. Es gibt jedoch von vielen Reiseveranstaltern die Möglichkeit, eine individuelle App zu nutzen. Sie sollte in erster Linie leicht zu bedienen sein. Die Handhabung der App entscheidet darüber, wie sehr dem Urlaub entgegen gefiebert werden kann. Diese Apps sollten auch kostenlos sein. Sie lassen sich ganz normal herunterladen. Es müssen keine Sondereinstellungen oder vergleichbares vorgenommen werden. Die App kann auf dem Smartphone, wie auch auf dem Tablet funktionieren. Nun, was machen diese Reiseapps genau?

Einfach alles mit einpacken, dank einer Reiseapp

Sie kontrollieren bestehende Flüge. Können darüber informieren, wie lange der Tag noch dauert, bis der Flieger geht. Informieren aber auch über aktuelle Wetterlagen oder auch Ausfälle. Fakt ist, wer sich über das Urlaubsland schon vorab informieren möchte, kann mit einer Urlaubs/Reiseapp so manchen Urlaubsstress ersparen. Eventuelle Schnäppchen vor Ort oder auch wichtige Sehenswürdigkeiten lassen sich ebenso mit einer gleichnamigen App verwalten. Dann gibt es spezielle Apps, die auf Unterkünfte hinweisen können. Sie zeigen dem Nutzer genau an, wo das nächste Hostel ist oder auch Hotel. Es müssen nur die eigenen Vorstellungen vorher angegeben werden. Die notwendigen Informationen und meist auch die Möglichkeit zum Buchen, gibt es gleich mit dazu. Fakt ist, jeder der gerne vereist, kann auf solch eine App nicht verzichten. Sie gibt es genau in der gewünschten Ausführung. Anbei noch mal eine Liste der Vorteile, die eine Reiseapp zu bieten hat.

  • schnell verwendbar
  • liefert ständige neue Informationen
  • macht das Reisen angenehmer
  • informiert über Wetter und Reisebedinungen

Folgende Apps können für die Reise nützlich sein:

  • Google Maps
  • Google Translate
  • Wetter-App
  • GPS-Tracking App
  • Mobile App vom Veranstalter
  • Mobile App vom Reiseort
  • Safety-First (App vom Auswärtigen Amt)
  • Guides von Lonely Planet (Online-Reiseführer)
  • Get your Guide (Buchung von Touren)

Nützliche Apps – welche 3 Programme sind für Programmierer gedacht?

Apps sind auf dem Markt viele erhältlich. Doch welche Apps sind für Programmierer spannend? Welche Apps können Programmierern weiterhelfen? Diese und weitere Fragen werden nachfolgend beantwortet.

Apps für Programmierer – welche sind interessant?

Nachfolgend werden drei interessante Apps genannt, die Programmierern das Leben erleichtern können. Folgende drei Apps werden anschließend näher betrachtet:

  1. Programming Hub – eine Android App
  2. Koder – eine iOS App
  3. Pocket Git – eine Android App

Programming-Hub – was kann die App?
Die App Programming-Hub ist für Android-Systeme gedacht und gehört zu den besten Apps für Programmierer in Google Play. In der App sind mehr als 20 Programmierkurse zu finden. Des Weiteren gibt es mehr als 5.000 Beispiele für Code. Darüberhinaus ist ein Compiler integriert. Mit der App Programming-Hub ist es möglich verschiedene Programmiersprachen ergänzend zu erlernen.

Zu den möglichen Sprachen gehören:

  • JavaScript
  • HTML
  • Java
  • C++
  • Swift
  • Phyton
  • weitere Sprachen

Koder – was ist das für eine App?

Koder ist eine App für iOS und bietet Syntax-Hightlighting, SFTP-Support, FTP-Suport sowie SSH Client an. Mehr als 80 Sprachen können mithilfe der App erlernt werden. Wer die iPad-Version nutzt, der erhält eine App-Version inkl. Multitasking-Unterstützung. Die App bietet weitere, vielseitige Funktionen, die es auszuprobieren gilt.

Pocket Git – welche Funktionen bietet die App?

Wer Git-Clients für Android-Systeme sucht, der ist bei der App Pocket Git richtig. Die App ist zwar kostenpflichtig, bietet allerdings auch ein sauberes Interface an. Des Weiteren enthält die App wichtige Features, um Repository-Änderungen (im kleinen Maße) durchzuführen. Zudem kann durch die App auch der neueste Commit eingesehen werden.

E-Book-Apps downloaden statt Bücher schleppen

E-Book-Reader verbannen die Zeiten des Schleppens von Büchern. Viele Apps bieten sich an, um die Bücher sogar am Smartphone lesen zu können. Im Folgenden werden drei dafür geeignete Apps kurz vorgestellt.

Kindle

Die kostenlose App Kindle ist ein praxistauglicher Reader, der von Amazon bereitgestellt wird und somit auch an den Bücherkatalog des Anbieters gebunden ist. Leser haben Zugriff auf 1,5 Mio. Bücher, darunter auch etwa 140.000 in der Sprache Deutsch. Einige Funktionen sind:
Quer- als auch Hochformat
englisches/deutsches Wörterbuch integriert
Größe der Texte kann individuell angepasst werden

Librera

Librera präsentiert sich als ein kostenloser Reader mit vielen Funktionen. Diese App bietet:
die Anzeige aller gängigen Formate (PDF, AZW, EPUB, HTML, MOBI)
komfortables Lesen durch alternatives Querformat
angenehmes Lesen im Dunklen durch den Nachtmodus
die Unterstützung von Notizen
Der einzige Nachteil ist, dass Gratis-Nutzer mit Werbung leben müssen.

Reedy. Intelligent reader

Mit diesem Reader können Texte in den Formaten EPUB, FB2, TXT und HTML gelesen werden. Tabellen, Fußnoten, Bilder werden genauso gut dargestellt wie Texte. Die Bücher können bequem vorgelesen werden und auch ein Schnelllesemodus wird geboten, das heißt, es werden Wörter aus der Lektüre einzeln aber nur für Sekundenbruchteile eingeblendet.

Die bessere Alternative

Die Preise für E-Books in Apps sind günstiger als die Druckversion und man erspart sich das schwere Herumtragen der Bücher. Die Vorteile der elektronischen Bücher im Vergleich zu den gedruckten Exemplaren liegen mittlerweile klar auf der Hand. Also Kindle, Librera oder Reedy downloaden und loslegen.